Jaffa: Von hungrigen Walen und unwilligen Propheten

Altstadt von Jaffa, Tel Aviv, Israel

Lasst mich euch von meinem absoluten Lieblingsort in Israel erzählen: Jaffa – der südlichste und älteste Teil von Tel Aviv-Jaffa. Während sich hier früher eine biblische Geschichte nach der anderen abgespielt hat, ist die Altstadt von Jaffa heute fast schon ein Hipstertreff geworden. Leckeres Essen, Kunstgalerien, kleine Boutiquen und die schönste Straßenmusik, die ich jemals gehört habe. Von den Türen über die Fenster bis hin zu den Balkonen ist einfach alles zuckersüß.

Hundert Herrscher, die sich Jaffa unter den Nagel reißen wollten

Wie jede Geschichte in Israel ist auch die Geschichte von Jaffa kompliziert. Vom Altertum an herrschten hier zuerst die Phönizier, dann die Makkabäer und dann die Römer. Die Bibelfesten unter euch kennen aus dieser Zeit bestimmt die Geschichte von Jesus‘ Jüngerin Tabita, die vom Apostel Petrus erweckt wurde (Apostelgeschichte 9,36-43). Weitere Eroberer von Jaffa: Kalif Omar (636), Gottfried von Bouillon (1099), Sultan Saladin (1187) und Richard Löwenherz (1191).

 

Weiter ging es dann ab 1268 unter der Herrschaft von Sultan Baibars I. (von den Mameluken), bis Jaffa 1518 an das Osmanische Reich fiel. 1799 konnte Napoléon Bonaparte nicht widerstehen und riss sich die Stadt nach sechsstündigem Artilleriebeschuss unter den Nagel. Next in Line waren ägyptische Truppen, die Jaffa 1832 wieder an das Osmanische Reich verloren. Die Niederlage des Osmanischen Reiches läutete der Erste Weltkrieg ein. An dessen Anschluss entstand das Völkerbundsmandat für Palästina, das von Großbritannien verantwortet wurde. Nachdem das Mandat per UN-Beschluss 1948 endete, wurden Tel Aviv und Jaffa 1950 zu Tel Aviv-Jaffa zusammengeschlossen.

 

1945 war die Bevölkerung in Jaffa noch sehr gemischt – von 101.580 Menschen waren 30.820 Juden, 53.930 Moslems und 16.830 Christen. Das änderte sich schlagartig am 14. Mai 1948, als der Staat Israel ausgerufen wurde. Noch am selben Tag wurde der jüdische Staat von sechs arabischen Nachbarstaaten überfallen, die mit seiner Vernichtung drohten. In Folge dessen nahmen die israelischen Milizen des Irgun und der Hagana Jaffa ein, woraufhin der größte Teil der Araber vertrieben wurde bzw. floh.

Jaffa Altstadt - Tel Aviv, Israel

Für den Spaziergang durch den alten Teil von Jaffa könnt ihr locker einen ganzen Tag einplanen

Jaffa Altstadt - Tel Aviv, Israel

Viele Straßenmusiker haben wir auch gesehen – der Typ war einfach der Hammer

Jaffa Altstadt - Tel Aviv, Israel

Auch in Jaffa gibt es überall streunende Katzen, die alle ein bisschen mehr auf den Hüften haben

Jaffa Altstadt - Tel Aviv, Israel

Die Häuser sind liebevoll restauriert und mit viel Liebe zum Detail gestaltet

Biblische Gruselgeschichten und griechische Mythologie

Genau wie ich denkt ihr jetzt wahrscheinlich: Ganz schön viel Action in Jaffa. Dabei war das noch längst nicht alles. Auch der „unwillige“ Prophet Jona bestieg in Jaffa sein Schiff nach Tarchisch, um Gottes Anordnungen zu entkommen. Blöderweise gerät er aber in einen (von Gott verursachten) Sturm und wird von einem Wal gefressen. Im Walbauch betet er dann drei Tage und drei Nächte, bis der Wal ihn an Land wieder ausspuckt. Um nicht noch einmal in eine so blöde Situation zu geraten, erfüllt Jona schließlich den Willen Gottes – geht doch! Passend zur Geschichte gibt es an der Spitze des Peak Park auch eine Wal-Statue vom Bildhauer Daniel Kari aus Jerusalem.

 

Am Kai von Jaffa könnt ihr auch den Andromeda-Felsen sehen. Der hat zwar mit der Bibel nichts zu tun – dafür aber mit der griechischen Mythologie. Hier hielt der Meeresgott Poseidon Andromeda gefangen, da sie geopfert werden sollte. Zum Glück kommt gerade noch rechtzeitig ihr Lover Perseus (mit den geflügelten Sandalen des Hermes ausgestattet) herbeigeeilt, um sie zu retten.

Jaffa Altstadt - Tel Aviv, Israel

Gleich nach dem weitläufigen Strand beginnt die Altstadt

 

Jaffa Altstadt - Tel Aviv, Israel

Erstmal nach den besten Restaurants googeln – davon gibt es hier so viele

Jaffa Altstadt - Tel Aviv, Israel

In Jaffa gibt es viele kleine Kunstgalerien, die ihre Werke oft auch draußen ausstellen

Jaffa Altstadt - Tel Aviv, Israel

Die Kunst hängt hier einfach an den Häuserwänden – so cool!

Kunst, Kultur und Geschmacksexplosionen: Meine Highlights in Jaffa

Heute gibt es nur noch 5.000 Araber in Jaffa. Trotzdem findet ihr hier nach wie vor viele traditionelle Restaurants, die Hummus, Shakshuka und andere Spezialitäten in ihrer ursprünglichen Qualität anbieten. Das Essen in Jaffa ist einfach großartig und meiner Meinung nach sind die Araber auch die herzlichsten Gastgeber in Israel. Richtig lecker sind auch die frisch gepressten Säfte und Smoothies, die ihr überall auf der Straße kaufen könnt.

 

Neben dem Essen ist natürlich die Altstadt das absolute Highlight von Jaffa. Weil die Bevölkerung Ende des 19. Jahrhunderts auf engstem Raum leben musste, sind die Gassen schmal, die Häuser winzig und das ganze erinnert ein bisschen an ein Miniatur-Wunderland. In den vergangenen Jahren wurden die Steingebäude mit viel Liebe zum Detail restauriert und beherbergen Galerien, Boutiquen, Judaica-Läden und Restaurants. Ich könnte wirklich Stunden in Jaffa verbringen und einfach nur jedes einzelne Haus, jede Treppe und jeden Balkon bestaunen und fotografieren.

 

Auch die Promenade, die alte Meeresmauer, den Kdumim Platz und den Hafen solltet ihr euch nicht entgehen lassen. Letzterer beherbergt auch das Haus des Gärbers Simon, das Grab der Jüngerin Tabita und das Franziskanerkloster St. Peter aus dem 17. Jahrhundert. Dann gibt es in Jaffa noch die Mahmoudiya Moschee – die größte und bedeutendste Moschee der Stadt. Last but not least hat mir auch der Flohmarkt in Jaffa richtig gut gefallen. Hier müsst ihr beim Shoppen aber ein bisschen aufpassen, weil einige der Artikel bei der Ausreise aus Israel Probleme bereiten können.

Jaffa Altstadt - Tel Aviv, Israel

Von Jaffa aus habt ihr auch einen tollen Ausblick auf das „neue“ Tel Aviv

Jaffa Altstadt - Tel Aviv, Israel

Die Mahmoudiya Moschee ist die größte und bedeutendste Moschee der Stadt

Jaffa Altstadt - Tel Aviv, Israel

Ich liebe ja schön gestaltete Türen – die gibt es in Jaffa wirklich überall

Jaffa Altstadt - Tel Aviv, Israel

Und an den Balkonen mussten wir natürlich auch anhalten und ein paar Fotos schießen

Jaffa Altstadt - Tel Aviv, Israel

In den verschlungenen Gassen haben wir die Zeit vergessen und am Ende den ganzen Tag dort verbracht

4 Gedanken zu „Jaffa: Von hungrigen Walen und unwilligen Propheten

  1. Markus O.

    Wundervolle Bilder, liebe Franzi.
    In Jaffa war ich vor zwei Jahren und es war wirklich ein fantastischer Tag.
    Das Essen habe ich auch noch in bester Erinnerung 🙂
    Gruß
    Markus

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.