Warum du Akihabara in Tokio besuchen solltest

Akihabara in Tokio - nirgends lässt sich japanische Popkultur besser erleben. Alles zu den Sehenswürdigkeiten und Things to do im coolsten Stadtteil.

[Ronny schreibt] Hi, ich bin Ronny und schreibe auf meinem Blog reisen-wandern.com. Als ich Franzis Blog fand, hat mir ihr Stil sofort gefallen und ich hatte Lust, einen Gastbeitrag für sie zu schreiben. Da ich zudem bekennender Japan-Fan bin, war für mich das Thema klar. In diesem Beitrag erzähle ich dir, warum Akihabara der für mich verrückteste Stadtteil von Tokio ist. Und ich zeige dir auf Fotos, warum du diesen Ort unbedingt einmal besuchen solltest.


Werbehinweis: Alle mit einem Sternchen* gekennzeichneten Links in diesem Post sind Affiliate-Links. Wenn ihr etwas über meinen Affiliate-Link kauft oder bucht, erhalte ich eine kleine Provision. Für euch ändert sich dabei aber nichts und es fallen auch keine Gebühren oder Ähnliches an.

Warum gerade Akihabara?

Als ich das erste Mal nach Tokio fliegen wollte, habe ich bereits Monate davor recherchiert, wo ich am besten in der Stadt übernachten sollte. Ich wollte möglichst eine Unterkunft, die zentral liegt – was in Tokio gar nicht so einfach ist. Die Stadt ist riesig und hat so viel zu bieten, dass es ein klassisches Zentrum gar nicht gibt. Zumindestens nicht, wenn man von einem Punkt spricht, von dem aus man alles schnell erreichen kann.

 

Günstige Unterkünfte in Tokio findet ihr bei Booking.com.*

 

Lust auf ein Airbnb? Hier schenke ich euch 25 Euro auf eure erste Buchung.*

Akihabara in Tokio: Sehenswürdigkeiten und Things to do - Cosplayerin Cosplayer

Die meisten Deutschen werden sicherlich ein solches Bild von jungen japanischen Mädchen vor Augen haben, wenn sie nach Japan gefragt werden. Und solche sieht man auch vor allem in Akihabara. Dieses Mädchen hier ist aber nur eine Promoterin in einem Manga Kaufhaus.

Bei meinen Recherchen bin ich natürlich auch auf Akihabara gestoßen. Okay, ich gebe zu, eigentlich wurde ich auf den Stadtteil durch eine Reportage über Maid Cafés aufmerksam. In dieser wurde immer wieder ein ganz bestimmtes Restaurant gezeigt: Das “Maidreamin”. Auf meiner To-Do-Liste stand deshalb ganz oben: “Ich will ein Maid Café besuchen!” Und da ich nicht wusste, was mich überhaupt in Tokio erwartet, buchte ich eine Unterkunft ganz in der Nähe von Akihabara.

Akihabara in Tokio: Sehenswürdigkeiten und Things to do - Maid an einer Kasse in einem Maidcafe

Maids in Maidcafés darf man eigentlich nur gegen Bezahlung fotografieren. Dieses Foto bekam ich aber als kostenfreien Schnappschuss, als ich das Café verlies.

Mein erstes Mal in Akihabara

Das Problem mit meinen To-Do-Listen ist: Was da einmal drauf steht, muss auch erledigt werden. Als ich in Tokio ankam war deshalb mein erstes Ziel – du ahnst es schon – Akihabara zu besuchen. Das gestaltete sich aber schwieriger als geplant, denn nach rund 24 Stunden ohne Schlaf nickte ich erst einmal erfolgreich in meinem Hotelzimmer weg.

Akihabara in Tokio: Sehenswürdigkeiten und Things to do - Maid mit Maidkostüm in Akihabara

Bevor du das erste Mal nach Akihabara kommst, solltest du dich darauf einstellen, dass du überall junge Maids auf den Straßen sehen wirst.

Um 17 Uhr machte ich mich dann noch im Dämmerungszustand auf den Weg zu meinem Ziel. Die zwei Stationen nach Akihabara fuhr ich mit der S-Bahn, um wieder munter zu werden. Und dann erschlug es mich förmlich. Schon im Bahnhof musste ich mich erstmal orientieren, welchen Ausgang ich hier nehmen sollte. Überall wurde ich abgelenkt von süßen Mangamädchen auf Plakaten oder neuen Animes, die gerade angekündigt wurden. An einer Wand standen in Glasvitrinen Figuren von bekannten Animes. Ich glaube, ich brauchte rund 15 Minuten, um einen Ausgang zu finden.

Akihabara in Tokio: Sehenswürdigkeiten und Things to do - Kaufhäuser für Otakus in Akihabara

Besonders bunt wird es in Akihabara, wenn es dunkel ist. Dann scheinen alle Häuser in den Straßen von oben bis unten beleuchtet zu sein.

Draußen angekommen wurde es aber nicht besser. Statt der kleinen Plakate im Bahnhof wurde ich jetzt von Riesenplakaten erschlagen. Hinzu kamen die vielen bunten Lichter, die überall blinkten. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt den Eindruck, es gibt hier keine Stelle, an der irgendetwas grau ist. Darum musste ich mich erstmal setzen, um den Farbflash zu verarbeiten. Das Verrückte daran ist: Zu diesem Zeitpunkt dachte ich, es geht nur mir so. Doch als ich mich später mit anderen darüber unterhielt, stellte sich heraus, dass sie alle dieses Erlebnis hatten.

Akihabara in Tokio: Sehenswürdigkeiten und Things to do - Akihabara am Abend

Seid ihr das erste Mal in Akihabara, braucht ihr euch über einen Farbflash nicht wundern. Riesenplakate werdet ihr hier an jeder Straßenecke finden.

Akihabara, der perfekte Ort für Fans japanischer Popkultur (Otakus)

Wenn mich heute jemand fragt: “Was muss ich mir in Tokio ansehen?”, nenne ich auch immer Akihabara. Denn in Akihabara wirst du all das sehen, was du aus den Dokus kennst, die in Deutschland über Tokio gezeigt werden. In keinem anderen Stadtteil lebt der Otaku-Kult mehr als hier. Hier wirst du alles finden, was du dir als Fan der japanischen Anime-, Manga- und Cosplayszene wünschst. Nirgendwo kannst du diesem Hobby mehr frönen als an diesem Ort. Und nirgendwo anders in Tokio wirst du mehr Geld ausgeben für Dinge, die du mit nach Hause nehmen möchtest. Das verspreche ich dir.

Akihabara in Tokio: Sehenswürdigkeiten und Things to do - Cosplayperücken und Cosplaykostüme in Akihabara

Bist du Cosplayer, dann Willkommen im Paradies. Solche Angebote wie du hier auf dem Foto siehst, gibt es in vielen der Kaufhäuser in Akihabara.

Akihabara wird dich einfangen und nicht mehr loslassen, wenn du einen Faible für die japanische Popkultur hast. Hier findest du die meisten Maid Cafés an einem Ort. Bereits auf der Straße wirst du von den Mädchen umworben, die dich von einem Besuch in ihrem Café überzeugen wollen. Hier findest du auch das Café von AKB48, einer der bekanntesten Mädchengruppen in Japan, mit eigener Showbühne und einem speziellen AKB48 Store mit Fanartikeln. Hier wirst du auch eine große Anzahl an Tiercafés (beispielsweise mit Katzen oder Eulen) entdecken und natürlich mehrere Themencafés, wie zum Beispiel ein Final Fantasy Café.

Akihabara in Tokio: Sehenswürdigkeiten und Things to do - Katzencafe mit Katze in Akihabara

Auch Katzencafes gibt es reichlich in Akihabara. Diese sind aber meistens kleiner als du dir vielleicht vorstellst.

Dazu kommen die ganzen Kaufhäuser und Geschäfte mit unzähligen Produkten für Otakus. In diesen wirst du ganze Etagen vollgestopft mit Mangaheften finden (es gibt sogar eigene P18 Abteilungen für Mangas). Und ja, ich war auch in einem Kaufhaus, in dem es auf einer Etage nur P18 Computerspiele gab für alle erdenklichen Fantasien. Du wirst Geschäfte nur für Cosplayer entdecken sowie Angebote, bei denen du professionell als einer deiner Lieblingscharaktere verkleidet wirst. Anschließend kannst du kostümiert durch die Straßen von Akihabara spazieren und dich bewundern lassen.

Akihabara in Tokio: Sehenswürdigkeiten und Things to do - Figuren in einem Animekaufhaus

In den Anime und Manga Kaufhäusern von Akihabara gibt es alle möglichen Figuren bekannter Animes. Ein Großteil der Animes erscheint meistens erst ein paar Jahre später in Deutschland.

Neben diesem ganzen Wahnsinn ist Akihabara auch einer der Startpunkte für das Mario GoKart Reallife Rennen. Bei diesem fährst du in einem Kostüm von deinem Lieblings-Nintendo-Charakter auf einem GoKart durch die Straßen des Stadtteils. Wenn du das noch immer nicht als verrückt genug empfindest, dann besuche doch einfach eines der Sexkaufhäuser. Spätestens an dieser Stelle wirst du kopfschüttelnd dastehen und dich fragen, ob die Japaner wirklich alle so durchgedreht sind.

Akihabara in Tokio: Sehenswürdigkeiten und Things to do - Animeauto in Akihabara

An Wochenenden wirst du mit etwas Glück getunte Fahrzeuge und Motorroller in Akihabara sehen. Dann treffen sich hier die Fans solcher Autos und zeigen, was sie haben.

Ist Japan so verrückt wie Akihabara?

Auch wenn Akihabara der wahrscheinlich verrückteste Ort in Tokio ist, ist es weder Tokio noch Japan. Die Dokus, welche hierzulande über das Land gezeigt werden, zeigen vor allem Bilder aus diesem Stadtteil. Viele Deutsche denken deswegen, überall in Japan geht es so zu wie hier. Aber das ist nicht der Fall. Der verrückte Teil von Akihabara beschränkt sich auf nur einen kleinen Bereich. Sobald du die Hauptstraße verlässt und drei Querstraßen weiter gehst, wirst du ein ganz anderes Gesicht von Tokio kennenlernen.

Akihabara in Tokio: Sehenswürdigkeiten und Things to do - Straßenaufnahme von Akihabara

Die meisten Menschen, aber vor allem viele Touristen, wirst du auf der Hauptstraße in Akihabara sehen.

Dieses ist ruhiger, gesetzter, nicht mehr so schrill und trotzdem in seiner eigenen Art wunderschön. Hier wirst du kleine Geschäfte finden, in denen nach alter Tradition Produkte hergestellt werden. Und du wirst auf jede Menge Tempel und Schreine stoßen, welche die Häuserfronten auflockern. Doch diese andere Seite von Tokio solltest du selber entdecken, wenn du irgendwann einmal nach Japan fliegst.

 

Günstige Unterkünfte in Tokio findet ihr bei Booking.com.*

 

Lust auf ein Airbnb? Hier schenke ich euch 25 Euro auf eure erste Buchung.*

Akihabara in Tokio: Sehenswürdigkeiten und Things to do - Tempel in Akihabara

Etwas abseits der Hauptstraßen wirst du auch in Akihabara Tempel und Schreine finden. Hier geht es dann etwas ruhiger zu. Und meistens bist du der einzige Ausländer hier.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

2 Gedanken zu „Warum du Akihabara in Tokio besuchen solltest

  1. Hendrik Wagner

    Gefällt mir richtig gut das Viertel. Ich denke auch, dass Akihabara nicht Tokio repräsentiert und bei vielen Besuchern in den Medien oft unrealistische Erwartungen geschürt werden. Aber hey, die Verrücktheit verkauft sich eben am besten und wer die Gegend beim Tokio-Besuch auslässt, hat definitiv etwas verpasst.
    Gruß
    Hendrik

    Antworten
  2. Chris | Wolfsgezwitscher

    Hello Ronny. Super Artikel! Ich selbst war letzte Woche dort. Einen Tipp habe ich noch: Wer nach Akihabara möchte, sollte sich den Mandarake Store ansehen. Der Laden ist gut sortiert und hat eine riesige Auswahl an allem, was gesammelt werden kann. Auf 7 Etagen gibt es Mangas und und Figuren (und diverse andere, unaussprechliche Dinge, die man wahrscheinlich nur in Japan findet). Der Besuch des Viertels war auf jeden Fall ein Erlebnis.

    Viel Spaß beim weiteren Reisen!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.