Outdoor für Faule: Der Capilano Bridge Park in Vancouver

Cliffwalk im Capilano Suspension Bridge Park

Vancouver ist ein riesiger Betonhaufen – aber trotzdem eine Reise wert. Denn nur ein paar Kilometer außerhalb der Stadt könnt ihr richtig tief in Kanadas wildschöne Natur eintauchen. Ganz im Norden liegt der Capilano Suspension Bridge Park. Ein wunderbarer Ort, an dem ihr über Hängebrücken balancieren, in den Baumkronen spazieren gehen und die Urwaldriesen im Regenwald bestaunen könnt.

Gibt’s schon seit 1888: Die Capilano Suspension Bridge

Der Capilano Bridge Park erstreckt sich über elf Hektar. Absolutes Highlight ist die Capilano Suspension Bridge. Die frei schwingende Seilbrücke ist 136 Meter lang, hängt 70 Meter hoch und überspannt den wilden Capilano River. Ihre Geschichte geht auf das Jahr 1888 zurück: Hier spannte der schottische Ingenieur George Grant Mackay mit Hilfe von zwei einheimischen Indianern und Zugpferden eine Seilbrücke aus Zedernholzplanken und Tauen aus Hanf über den Fluss.

 

Und warum das Ganze? Ganz einfach: Er wollte sich den Zugang zu seiner Hütte erleichtern, die er aus welchen Gründen auch immer an der steil abfallenden Kante des Canyons errichtet hatte. Zuvor hatte er übrigens 24 Quadratkilometer des Regenwaldes aufgekauft. Die Hängebrücke wurde von den Indianern „Laughing Bridge“ getauft – wegen der Geräusche, die sie bei starkem Wind verursachte. Mackays Hütte wurde schnell zu einem beliebten Ausflugsziel, weil schon damals viele Leute unbedingt einmal über die spektakuläre Brücke laufen wollten.

Suspension Bridge im Capilano Bridge Park Vancouver

Kann ganz schön wackeln, wenn ein bisschen Wind geht: Die Capilano Suspension Bridge

Suspension Bridge Hängebrücke im Capilano Bridge Park Vancouver

Einfach traumhaft: Der Blick von der Hängebrücke auf den Capilano River

Capilano Bridge Park mit Suspension Bridge Hängebrücke in Vancouver, Kanada

Der wilde Fluss ist von oben wirklich wunderschön anzusehen

Und so wurde die Brücke zum Highlight von Vancouver

Das sollte sich auch nach dem Tod des Ingenieurs nicht ändern – deshalb wurde das Hanf-Tau zehn Jahre später durch ein Stahlseil ersetzt. Weiterentwickelt wurde sie dann von Edward Mahon, der die Seilbrücke 1910 mitsamt dem Gelände erworben hatte. Der verkaufte sie im Jahr 1935 wiederum an „Mac“ MacEachran, der den einheimischen Indiandern anbot, ihre Totems im Park zu errichten. Ein kluge Entscheidung, denn heute könnt ihr hier die vermutlich größte (für die Öffentlichkeit zugängliche) Privatsammlung indianischer Totempfähle bewundern.

 

Der Park wurde dann noch dreimal weiterverkauft: Zuerst an Henri Aubeneau, dann an Rae Mitchell und zuletzt an Nancy Stibbard. Die Brücke wurde noch einmal komplett neu errichtet, um die Sicherheit der Besucher zu gewährleisten. Außerdem wurden die Waldwege auf der Westseite der Brücke ausgebaut und ein Geschenkladen eröffnet, in dem es überwiegend indianische Handwerkskunst zu kaufen gibt.

Kunst und Totempfähle der Indianer im Capilano Suspension Bridge Park

Indianische Kunst im Capilano Bridge Park – vieles davon kann man auch kaufen

Totempfähle der Indianer im Capilano Suspension Bridge Park

Die bunten Totempfähle haben uns besonders gut gefallen

Von Baum zu Baum: Die Treetops Adventures

Die nächste große Attraktion im Park wurde 2004 eröffnet: Die „Treetops Adventures“ – ein bis zu 30 Meter hoher Holzpfad durch die uralten, riesigen Douglasfichten. Echt ein tolles Erlebnis, die gigantischen Urwaldriesen sind einfach wunderschön.

Treetops Adventure im Capilano Bridge Park Vancouver

So mitten in den Bäumen kann man sich der Natur richtig nah fühlen

Treetops Adventure im Capilano Suspension Bridge Park Vancouver

Von Baum zu Baum wandern. Wirklich ein ziemlich cooles Gefühl

Der Cliffwalk im Capilano Bridge Park – gruselig schön

2011 wurde dann der Cliffwalk im Capilano Bridge Park gebaut: Ein Weg aus Holz, Stahl und Glas, der sich am Steilhang des Capilano Rivers entlang schlängelt. Von hier aus habt ihr den besten Blick auf den rauschenden Fluss. Es fühlt sich fast so an, als würde man über den Bäumen schweben – ein bisschen gruselig, aber ein unglaubliches Erlebnis.

Capilano Suspension Bridge Park Vancouver Cliffwalk

Die gläsernen Aussichtsplattformen: Ein bisschen unheimlich aber ziemlich cool

Capilano Bridge Park Vancouver Cliffwalk

Neben der Hängebrücke ist der Cliffwalk ein absolutes Highlight im Park

Capilano Suspension Bridge Park Vancouver Cliffwalk

Die Aussicht auf den Capilano River ist auch vom Cliffwalk aus spektakulär

Aufklärung im Capilano Bridge Park

Der Capilano River ist übrigens eine der drei Ressourcen, aus denen Vancouver inklusive Umland sein Trinkwasser bezieht. Wasser ist deshalb auch ein großes Thema im Park. Aus irgendeinem Grund gehört Kanada zu den Ländern mit dem höchsten Wasserverbrauch weltweit, deshalb wird hier massiv Aufklärung betrieben. Generell findet ihr im Park überall interessante Infotafeln, die euch spannende Fakten über den Regenwald, seine Bewohner, den Fluss und die Entstehung des Parks liefern – zum Beispiel im Story Center und am Kia’Palano am Eingang.

Capilano Suspension Bridge Park Vancouver, Kanada

Perfekt für lange Spaziergänge: Die Wanderwege im Park sind richtig schön angelegt

Infotafel Capilano Suspension Bridge Park

Die Info-Schilder klären über den massiven Wasserverbrauch in Kanada auf

Noch mehr Infos: Preise und Hinkommen

Der Parkeintritt ist leider ziemlich happig. Für Erwachsene kostet das Ticket $38 – Rabatte gibt’s für Studenten, Schüler, Senioren und natürlich Kinder. Dafür ist das Hinkommen umso einfacher: Von Mai bis September gibt es zwei kostenlose Shuttles, die alle paar Minuten in den Park fahren. Die rote Route hält am Canada Place und an den Hotels Hyatt Regency, Blue Horizon und Westin Bayshore. Die blaue Route startet am Century Plaza. Der Shuttle hält hier am Chateau Granville, am Liberty Square und an der Pacific Centre Mall.

 

Wer möchte kann alternativ auch den Seabus vom Downtown Terminal nach North Vancouver nehmen (#236) und an der Station Capilano Bridge Park aussteigen. Noch ein Tipp: Fragt wenn ihr in Vancouver ankommt erstmal an der Rezeption, an welchen Tagen die Kreuzfahrtschiffe anlegen. Die solltet ihr möglichst meiden, denn dann kann es im Park richtig voll werden. Mehr Infos zum Park findet ihr übrigens hier.

Capilano Suspension Bridge Park Vancouver, Kanada

In den Capilano River fließen auch ein paar kleine Wasserfälle

Capilano Suspension Bridge Park Vancouver, Kanada

Ein umgestürzter Urwaldriese: Da sieht man erstmal, wie alt viele der Bäume im Park schon sind

5 Gedanken zu „Outdoor für Faule: Der Capilano Bridge Park in Vancouver

  1. Gina H.

    Voll schön! Die Natur in Kanada muss wirklich unglaublich schön sein. Ich will da unbedingt auch mal hinfahren. Hoffentlich klappt das nächsten Sommer.

    Liebe Grüße, Gina

    Antworten
    1. Franzi Artikelautor

      Ja! Ich würde auch total gerne mal eine sehr lange Zeit in Kanada verbringen und dann auch mal ins „Hinterland“ reisen 🙂 . Ich denke, wenn man sich ein bisschen darauf einlässt, ist Kanada eines der schönsten Länder der Welt.
      Liebe Grüße
      Franzi

      Antworten
    1. Franzi Artikelautor

      Lohnt sich definitiv 🙂 – vor allem wenn man nicht so viel Zeit hat und es nicht weiter raus in die „Wildnis“ schafft.
      Liebe Grüße
      Franzi

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.