Rio de Janeiro: Der Zuckerhut zum Sonnenuntergang

Rio de Janeiro: Der Zuckerhut Pao de Acucar in Brasilien

Kurz vor Olympia hat es mich nach Rio de Janeiro verschlagen. Naja, eigentlich mal wieder nach São Paulo. Aber weil ich der Stadt nach wie vor nicht viel abgewinnen kann, bin ich zusammen mit einer Kollegin und Freundin weiter nach Rio gedüst. Die Stadt ist einfach super. Das Essen, die Strände, das Chaos – und die Brasilianer muss man einfach lieben. Eines der absoluten Highlights in Rio de Janeiro ist die Fahrt auf den Zuckerhut zum Sonnenuntergang.


Werbehinweis: Alle mit einem Sternchen* gekennzeichneten Links in diesem Post sind Affiliate-Links. Wenn ihr etwas über meinen Affiliate-Link kauft oder bucht, erhalte ich eine kleine Provision. Für euch ändert sich dabei aber nichts und es fallen auch keine Gebühren oder Ähnliches an.

Der Zuckerhut ist das Highlight von Rio de Janeiro

Der Zuckerhut (Pão de Açúcar) ist ein 395 Meter hoher Felsen, der neben der Christusstatue Cristo Redentor als Wahrzeichen der Stadt gilt. Von oben habt ihr einen atemberaubenden Blick über die Strände Copacabana und Praia Vermelha, die Stadtviertel Flamengo und Botafogo und die vielen kleinen Atlantikinseln rund um Rio de Janeiro. An klaren Tagen und mit ein bisschen Glück taucht auch der 38 Meter hohe Cristo Redentor im Corcovado Nationalpark auf. 

 

Die beste Zeit für den Zuckerhut ist der späte Nachmittag. So erlebt ihr nicht nur einen traumhaften Sonnenuntergang sondern vermeidet auch die Stoßzeiten zwischen 10:00 und 11:00 Uhr und 14:00 und 15:00 Uhr. Nach Einbruch der Dunkelheit wollen natürlich alle gleichzeitig zurück. Es kann also gut sein, dass ihr ziemlich lange anstehen müsst. Aber für die wunderbare Aussicht lohnt sich das Warten auf jeden Fall.

 

Günstige Unterkünfte in Rio de Janeiro findet ihr bei Booking.com.*

 

Lust auf ein Airbnb? Hier schenke ich euch 25 Euro auf eure erste Buchung.*

Zuckerhut (Pao de Acucar) in Rio de Janeiro, Brasilien, zum Sonnenuntergang

Sonnenuntergang auf dem Zuckerhut: Die Farben sind einfach unbeschreiblich

Zuckerhut (Pao de Acucar) in Rio de Janeiro, Brasilien, zum Sonnenuntergang

Von oben habt ihr einen sensationellen Ausblick über Rio de Janeiro

Zuckerhut (Pao de Acucar) in Rio de Janeiro, Brasilien, zum Sonnenuntergang

An klaren Tagen könnt ihr vom Zuckerhut aus die Christusstatue sehen

Zuckerhut (Pao de Acucar) in Rio de Janeiro, Brasilien, zum Sonnenuntergang

Mit der Lieblingskollegin den Sonnenuntergang über Rio de Janeiro genießen

Zuckerhut (Pao de Acucar) in Rio de Janeiro, Brasilien, zum Sonnenuntergang

Ganz links leuchtet die Copacabana – rechts liegt das Stadtviertel Flamengo

Mit der Glasgondel auf den Zuckerhut

Auf den Zuckerhut (Pão de Açúcar) kommt ihr mit der Gondel. Die Talstation liegt an der Praça General Tibúrcio, am Morro da Babilônia. Dorthin kommt ihr mit dem Taxi oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Die am nächsten gelegene Metrostation ist Botafogo. Von dort aus lauft ihr entweder 20 Minuten zu Fuß (Richtung Meer und dann nach rechts in die Av. Pasteur) oder ihr nehmt den Bus 513 bzw. ein Taxi bis zur Talstation. 

 

Die Glasgondel bringt euch zuerst auf den 226 Meter hoch gelegenen Morro da Urca. Hier gibt es Restaurants, ein Theater und sogar eine Disco. Außerdem könnt ihr euch in den Shops mit einem kalten Getränk für den Sundowner eindecken. Denn an der Talstation werden alle Taschen kontrolliert und Flüssigkeiten (nur größere Behälter) aussortiert. Von der zweiten Bergstation aus geht es dann weiter auf den Zuckerhut.

 

Das Ticket für die Seilbahn kostet regulär 76 Real. Bis zum 21. Lebensjahr sind es nur 38 Real und Kinder unter sechs Jahren dürfen umsonst mitfahren. Discounts gibt es auch für Studenten, Senioren und mit Behindertenausweis. Die Ticketschlange kann vor allem am Wochenende und zu Stoßzeiten extrem lang sein. Wenn ihr keine Lust auf Anstehen habt, könnt ihr das Ticket auch online kaufen und dann an der Schlange vorbei zum Priority Ticket Office gehen. Zusammen mit dem e-Ticket oder dem Ausdruck wollen die Angestellten dort auch eine Ausweisdokument mit Foto sehen.

Zuckerhut (Pao de Acucar) in Rio de Janeiro, Brasilien, zum Sonnenuntergang

528 Meter sind es bis zum ersten Stop, danach fährt die Seilbahn nochmal 735 Meter auf den Zuckerhut

Zuckerhut (Pao de Acucar) in Rio de Janeiro, Brasilien, zum Sonnenuntergang

Richtig schön ist auch die Aussicht auf die vielen kleinen Inseln rund um Rio de Janeiro

Zuckerhut (Pao de Acucar) in Rio de Janeiro, Brasilien, zum Sonnenuntergang

Ich liebe es, wie sich die Farben am späten Nachmittag fast im Sekundentakt verändern

Zuckerhut (Pao de Acucar) in Rio de Janeiro, Brasilien, zum Sonnenuntergang

Kurz vor Sonnenuntergang. Ganz links ist nochmal die Cristo Redentor Statue zu sehen

Fazit, ein Ausblick und mein Hoteltipp für Rio de Janeiro

Wir haben so viel gesehen in Rio de Janeiro, aber der Zuckerhut war definitiv unser Highlight. Die Farben, die Stimmung und die Fahrt mit der Gondel – einfach wunderbar. Übernachtet haben wir übrigens in den CLH Suites Rio*. Ein kleines Bed & Breakfast, das sogar zu Olympia noch richtig günstig war – pro Person und Nacht haben wir gerade mal 22,50 Euro im Doppelzimmer gezahlt. Die Zimmer sind einfach eingerichtet aber blitzsauber. Dazu gibt es leckeres Frühstück und unglaublich freundliches und hilfsbereites Personal. Das B&B liegt ungefähr zehn Minuten zu Fuß von der Copacabana und der Metrostation Siqueira Campos entfernt.

 

Bald gibt es noch einen längeren Rio de Janeiro Guide auf dem Blog, denn wir haben natürlich noch viel mehr gesehen in dieser wunderbaren Stadt. Ansonsten bin ich gerade aus Hongkong zurückgekommen und kann es kaum erwarten, euch von dem Trip zu erzählen. Als nächstes geht es dann nach Seoul, Mumbai, Mexiko und auf eine Kurzstreckentour mit Übernachtungen in Budapest, Paris und Sofia. Und dann beginnen auch schon wieder meine freien sechs Monate, die ich hoffentlich zum größten Teil im Ausland verbringen werde.

 

Günstige Unterkünfte in Rio de Janeiro findet ihr bei Booking.com.*

 

Lust auf ein Airbnb? Hier schenke ich euch 25 Euro auf eure erste Buchung.*

Zuckerhut (Pao de Acucar) in Rio de Janeiro, Brasilien, zum Sonnenuntergang

Ein bisschen runterkommen nach einem Sightseeing-Tag im chaotischen Rio de Janeiro

Zuckerhut (Pao de Acucar) in Rio de Janeiro, Brasilien, zum Sonnenuntergang

Kurz vor Sonnenuntergang zeichnet der Atlantik die schönsten Muster

Zuckerhut (Pao de Acucar) in Rio de Janeiro, Brasilien, zum Sonnenuntergang

Wer möchte, kann sich die Gegend rund um den Zuckerhut auch vom Helikopter aus ansehen

Zuckerhut (Pao de Acucar) in Rio de Janeiro, Brasilien, zum Sonnenuntergang

Der Strand, der nie schläft: Die Copacabana in Rio de Janeiro leuchtet die ganze Nacht

Zuckerhut (Pao de Acucar) in Rio de Janeiro, Brasilien, zum Sonnenuntergang

Ciao, Rio! Ich komme auf jeden Fall bald wieder

7 Gedanken zu „Rio de Janeiro: Der Zuckerhut zum Sonnenuntergang

  1. Miuh

    Liebe Franzi
    Wow – ich habe schon viele Fotos von Rio gesehen, aber Deine Fotos sind sensationell – mit dem gewissen „Etwas“! Die Abenddämmerung war sicher die perfekte Zeit für den Ausflug, einfach super!
    Liebe Grüsse, Miuh

    Antworten
    1. Franzi Artikelautor

      Hallo Miuh,
      oh wie lieb, das freut mich wirklich wahnsinnig 🙂
      Ja, das Licht war einfach wunderbar, wir hatten so viel Glück!
      Liebe Grüße
      Franzi

      Antworten
  2. Peter / PetersTravel

    Hallo Franzi,
    ich habe als Ergänzung die tagsüber-Fotos: peterstravel.de/zuckerhut-rio-de-janeiro-info-tipps/
    Auf einer Strecke habe ich den Fussweg genommen und beschrieben wo es losgeht. Den Christo habe ich leider nicht so schön erwischt, da er für meine Kamera zu weit weg war.
    BG, Peter

    Antworten
  3. Jorge

    Toller Reisebericht von Rio, einzig artige Bilder, die du geschossen hast! Ja, Sao Paulo selber ist ziemlich mistig, Riesengrosstadt halt, aber hast du schon mal an den Strand geschaut? Sind ca 80km, also Santos würde ich auch nicht gerade ansteuern, aber da gibt es noch Peruibe oder Itanhaem mit der Praia dos Sonhos, einfach herrlich da, endlos viele Muscheln am Strand! Anscheinend fliegst du ja öfters beruflich nach SP! Grüße aus Berlin!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.