Von Barcelona nach Rom: Eine Mittelmeer-Kreuzfahrt

Norwegian Epic Erfahrungsbericht: Mittelmeerkreuzfahrt von Barcelona nach Rom mit Norwegian Cruise Line

[Alex schreibt] Offensichtlich habe ich zu viel „Traumschiff“ gesehen. Das Taxi hält am Pier, eine leichte Brise, die Haare sitzen. Über die Gangway geht es direkt aufs Schiff, wo einen die Chefstewardess höchstpersönlich in Empfang nimmt. Etwas naiv, dass ich mir den Start meiner ersten Kreuzfahrt so oder so ähnlich vorgestellt habe. Als ich aus dem Fenster des Shuttles die Menschenmengen am Pier des Hafens von Barcelona erblicke, bin ich etwas erschrocken. Ich hatte mir eingebildet, ruck, zuck an Bord zu gehen und noch ein bisschen durch Barcelona zu bummeln, bevor die Norwegian Epic am frühen Abend ausläuft.

Der Einzug auf die Norwegian Epic

Von diesem Gedanken verabschiede ich mich schnell. Natürlich kann man nicht so mir nichts dir nichts auf ein Kreuzfahrtschiff spazieren, als ob es ein Bus wäre. Vor allem nicht an einem Tag wie diesem. Nachdem die Norwegian Epic den Winter über durch die Karibik geschippert ist und heute die erste Mittelmeer-Kreuzfahrt der Saison startet, steigen alle Passagiere und die komplette Crew in Barcelona zu. 4.100 Gäste und 1.700 Besatzungsmitglieder, wie ich später erfahre.

 

Also reihe ich mich brav ein in die Schlange für die Gepäckabgabe, in die für die Sicherheitskontrolle und in die für den Check-in. Irgendwann halte ich meine Premium-All-Inclusive-Karte in der Hand und finde auch meine Kabine auf Deck 11. Mit Balkon, ich bin begeistert. Und überhaupt – hier werde ich mich definitiv wohlfühlen. Gemütlich eingerichtet ist mein „Stateroom“ mit den geschwungenen Linien im New Wave Design und den Braun-, Beige- und Petroltönen. Das Fläschchen Sekt, das neben den mit Schokolade überzogenen frischen Erdbeeren wartet, hebe ich mir für einen Abend auf See auf. Die Erdbeeren überleben nicht lange.

Norwegian Epic Erfahrungen: Willkommensgruß Sekt und Erdbeeren

Willkommensgruß: Ein Fläschchen Sekt und Schokoerdbeeren

Norwegian Epic Erfahrungen: Sun Deck Liegen

Entspannen auf dem Sonnendeck der Norwegian Epic

Norwegian Epic Erfahrungen: Willkommensgruß Sekt und Erdbeeren

Mit toller Aussicht auf die Reise anstoßen

Norwegian Epic Erfahrungen: Sonnenuntergang

Den Sonnenuntergang von der Balkonkabine genießen

Sail Away Cocktail in der Poolbar oder Fitness auf dem Sportdeck?

Fahren wir? Wir fahren. Kaum merklich hat sich die Norwegian Epic in Bewegung gesetzt. Der Hafen von Barcelona wird immer kleiner. Aus der Waves Pool Bar dringt Musik nach oben. Tiefer in die Knie gehe, tiefer. Jaco, unser Trainer, ist unerbittlich. Wir sind auf dem Sportdeck, „Lunges & Crunches“ statt Sail Away Cocktail heißt unser Programm. Ein Kilogramm pro Tag nimmt der durchschnittliche Kreuzfahrtpassagier angeblich pro Tag zu. Damit wir nach der Mini-Cruise von Barcelona über Neapel nach Rom nicht in der Via Condotti unsere Garderobe erneuern müssen, werden wir in den nächsten Tagen viele Sporteinheiten auf dem Plan haben.

 

Als wir unsere Matten zurück ins Pulse Fitness Center bringe, werfe ich einen Blick auf den Kursplan:„Body Sculpt Boot Camp“, „Norwegian Fightklub“, „Secrets to a flatter stomach“. Klingt vielversprechend. Wir nehmen uns vor, uns morgen um 7.00 Uhr zu „Morning Stretch“ und „Fab Abs“ zu treffen, bevor es um 9.00 Uhr weiter geht mit Yoga und Pilates. Aus dem Frühsport wird nichts. Meine Muskeln jaulen, als ich am nächsten Morgen die Vorhänge aufziehe. Gerade rechtzeitig, um auf meinem Balkon die Sonne über dem Meer aufgehen zu sehen. Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt. Die Zeit, bevor sich das Schiff mit Leben füllt, nutze ich für einen kleinen Spaziergang an Deck. Ich setze mich auf eine der Liegen auf dem Sonnendeck, starre aufs Meer. Weit und breit nur Wasser. Ich habe keine Ahnung, wo wir sind, verliere jegliches Gefühl für die Zeit.

 

Langsam wird es geschäftiger um mich herum. Die ersten Passagiere sitzen bereits im Whirlpool. Es wird Zeit für unsere Yoga- und Pilates-Stunde. „Breathe in. Remember where you are. In the middle of the ocean“, fast trägt der Wind Jacos Worte weg. Yoga mitten auf dem Ozean. Einatmen. Ausatmen. Der Tag könnte schlechter starten.

Norwegian Epic Erfahrungen: Fitness Kurse, Yoga und Fitnessstudio

Die Fitnesskurse auf dem Schiff sind der perfekte Ausgleich zum leckeren Essen

Norwegian Epic Erfahrungen: Fitness Kurse, Yoga und Fitnessstudio

Ein bisschen Sport mit Aussicht auf das Meer

Norwegian Epic Erfahrungen: Fitness Kurse, Yoga und Fitnessstudio

Auf der Norwegian Epic finden täglich verschiedene Fitnesskurse statt

Pancakes im Garden Café und sonstige Schlemmereien

Pancakes mit Beeren, French Toast, frische Waffeln, Egg Benedict, Bagel mit Lachs, Müsli mit frischen Früchten – nach dem Sport habe ich kein schlechtes Gewissen, mich nach Herzenslust durch das Frühstücksbuffet im Garden Café zu schlemmen. Am Nachmittag haben wir ja auch nochmal eine Trainingseinheit.

 

Das ist gut so, denn auf der Norwegian Epic kann man tatsächlich den lieben langen Tag essen. An einem Seetag wie heute ist die Verlockung besonders groß. 20 verschiedene Restaurants und Snackbars gibt es an Bord. Kaum ist das Frühstück im Garden Café abgeräumt, wird das nächste Buffet aufgefahren, bruzzeln die Burger und die asiatischen Nudeln an den Grillstationen im Great Outdoors und im Spice H2O. Ab 17.30 Uhr kann man schon wieder zu Abend essen, à la carte im Hauptrestaurant Manhattan Room, beim Themen-Buffet im Garden Café oder in einem der Spezialitätenrestaurants wie dem Le Bistro, dem Teppanyaki oder dem Cagneys. Ich kann das Cagneys mit seinen Steakspezialitäten besonders empfehlen: Die überbackenen Austern als Vorspeise sind eine Wucht. Zum zarten und geschmackvollen New York Strip Steak unbedingt die Trüffelpommes bestellen. Und vorab einen Negroni.

Norwegian Epic Erfahrungen: Essen, Frühstück, Verpflegung, Restaurant

Pancakes zum Frühstück – mit Blick aufs Meer einfach perfekt

Norwegian Epic Erfahrungen: Essen, Frühstück, Verpflegung, Restaurant

Frische Säfte dürfen am Morgen natürlich auch nicht fehlen

Norwegian Epic Erfahrungen: Essen, Frühstück, Verpflegung, Restaurant

Dinner with a View: Beim Abendessen auf der Norwegian Epic

Norwegian Epic Erfahrungen: Essen, Frühstück, Verpflegung, Restaurant

Leckeren French Toast gab es auch zum Frühstück

Eine Seefahrt, die ist lustig: Entertainment an Bord der Norwegian Epic

Vor uns liegt ein Tag auf See. Gegen Mittag werden wir Sardinien und Korsika passieren, am nächsten Morgen in Neapel einlaufen. Was macht man einen ganzen Tag an Bord außer essen, im Fitness Center trainieren, über den Jogging Track joggen, es sich im Mandara Spa bei einer Bambus-Massage oder einem Saunagang gut gehen lassen oder sich auf dem Sonnendeck die salzige Luft um die Nase wehen lassen? Ich brauche eigentlich nicht mehr als Letzteres, habe dafür ein ruhiges Eckchen entdeckt mit gepolsterten Sonnenliegen abseits des Trubels und der Musik am Pool mit der Trichterrutsche – das Adults Only Sundeck auf Deck 18.

 

Wer seinen Relax-Seetag ein wenig exklusiver gestalten möchte, bucht sich für 15 US-Dollar in den Posh Beach Club ein, vom Stil her eine Mischung zwischen Miami Beach und Französische Riviera. Oder man entscheidet sich von Anfang für eine Suite oder ein Penthouse im VIP-Bereich „The Haven“ ganz oben auf dem Schiff. Zwar muss man dafür deutlich tiefer in die Tasche greifen als für eine reguläre Kabine. Man kommt jedoch in den Genuss von allerlei Vorzügen wie eine eigene, gediegene Pool-Area, ein abgeschiedenes, gemütliches Sonnendeck mit Bar, eine stylische Lounge und ein exklusives Restaurant. Einmal in „The Haven“ eingecheckt und man möchte das Schiff nicht mehr verlassen, ist mein Gedanke beim Besichtigen dieses Bereichs.

 

Wem das alles zu langweilig ist, der wirft ein Blick in das Bordmagazin Freestyle Daily und findet eine Fülle an Aktivitäten: Shuffleboard, Bingo, Poker, Blackjack, Kurse von „Wie sehe ich zehn Jahre jünger aus“ über „Einführung in Akupunktur“ bis „Detox für Gewichtsverlust“, Klettern, Karaoke, Auktionen und und und. Am Abend hat man die Wahl zwischen dem Varieté „Cirque Dreams“ inklusive eines Drei-Gänge-Menüs im Spiegelzelt oder dem Musical „Priscilla, Queen of the Desert“ im Epic Theatre. Letzteres ist ein absoluter Knaller, die Kostüme, die Musik, die Darsteller – schon lange habe ich kein so gutes Musical mehr gesehen. Das kommt nicht von ungefähr, denn Norwegian Cruise Line ist für ihre ausgezeichneten Shows bekannt.

 

Wer nach der Showtime noch nicht müde ist, zieht sich einen Poncho an und nimmt in der minus zehn Grad kalten Svedka and Inniskillin Ice Bar einen Absacker. Eine Alternative: Unter einer Kuscheldecke mit einem Glas Wein im Spice H2O auf dem Achterdeck in den Sternenhimmel gucken.

Norwegian Epic Erfahrungen: Sun Deck Liegen

Entspannen auf dem Sonnendeck der Norwegian Epic

Norwegian Epic Erfahrungen: Sun Deck Liegen

Der Seetag lässt sich perfekt für ein ausgedehntes Sonnenbad nutzen

Norwegian Epic Erfahrungen: The Haven Lounge

Die The Haven Lounge auf der Norwegian Epic

Norwegian Epic Erfahrungen: Whirlpool

Zwischendurch ein Sprung in den Pool zur Abkühlung

Landausflug: Mit dem Fahrrad durch Neapel

Vesuv, Pompeji oder Stadtbesichtigung? Ich wünschte, die Norwegian Epic würde mehrere Tage in Neapel ankern. So muss ich mich für eine Option entscheiden. Ich wähle die Radtour durch Neapel. Die Neapolitaner sind Spätaufsteher, so haben wir die Einkaufsstraße Via Toledo fast für uns alleine und radeln unbehelligt entlang der hübschen Palazzi der Unterstadt in Richtung Meer. Auch an der Uferpromenade geht es beschaulich zu. Die Fischer haben ihren Fang ausgebreitet. Ein paar Einheimische haben ihre Stühlchen an der Mole aufgestellt und lesen in der Morgensonne Zeitung. Vor uns erhebt sich die Insel Capri aus dem Dunst, links davon ist die Halbinsel Sorrent zu erkennen, mit einer der schönsten Panoramastraßen der Welt, und schließlich der Vesuv.

 

Noch einen Blick in das berühmte Castel dell’ Ovo werfen, einen Cappuccino in der Sonne genießen, einen Abstecher an den berühmten Piazza del Plebiscito machen und dann geht es zu Fuß weiter in die steile Oberstadt Neapels. Einen leicht morbiden Charme versprühen die engen Gassen mit den alten Häusern, von denen der Putz abbröckelt und in deren Fenstern bunte Wäsche flattert. Aber genau das ist es, was den Charme Neapels ausmacht, neben den vielen Cafés, Trattorien und Fischlokalen wie dem Tutti Fritto Bollicine in der Nähe der Via Montesanto. Nur schwer widerstehe ich der Verlockung, den Rest des Tages mit dem Probieren von Spaghetti Frutti di Mare, Pizza Napoli und Gelato zu verbringen.

 

Statt dessen lasse ich den Nachmittag im Spa auf dem Schiff ausklingen, auf der einen Seite die Altstadt Neapels, auf der einen Seite den Vesuv fest im Blick. Gerade noch rechtzeitig schaffe ich es in meine Kabine, um bei einem Gläschen Sekt den Sonnenuntergang auf dem Balkon zu genießen, währen der in ein rosablaues Licht getauchte Vesuv, Sorrent und Capri immer kleiner werden. Kitschig, aber so schön!

Norwegian Epic Erfahrungen: Landausflug mit Fahrradtour in Neapel

Die Stadt Neapel ist malerisch an der Küste gelegen

Norwegian Epic Erfahrungen: Landausflug mit Fahrradtour in Neapel

In Neapel gibt es unheimlich viel zu entdecken

Norwegian Epic Erfahrungen: Landausflug mit Fahrradtour in Neapel

Streetart in Neapel: Der Landgang ist hier definitiv ein Highlight

Norwegian Epic Erfahrungen: Landausflug mit Fahrradtour in Neapel

Neapel lässt sich mit dem Fahrrad ganz wunderbar erkunden

Kreuzfahrt – ist das was für mich?

Zu guter Letzt stellt sich die Gretchenfrage: eine Kreuzfahrt – ist das etwas für mich? Wer in seinen Urlauben auf den Spuren indigener Stämme im Amazonasgebiet wandelt oder das Mount Everest Base Camp erklimmt, für den wird eine Kreuzfahrt auf einem Schiff wie der Norwegian Epic sicherlich ebenso wenig geeignet sein wie für denjenigen, für den ein Urlaub in einem All-Inclusive-Hotel mit Animationsprogramm einem Straflager gleicht kommt.

 

Bei Kreuzfahrten gilt die Devise, man liebt es oder hasst es, habe ich mir sagen lassen. Ganz so schwarz-weiß würde ich es nicht sehen. Als Liebhaber von Individualreisen kann ich es mir persönlich nicht vorstellen, plötzliche alle meine Urlaube auf einem Kreuzfahrtschiff zu verbringen, nach dem Motto „einmal Kreuzfahrt, immer Kreuzfahrt“, wie ich es von einigen Bekannten kenne. Anders als David Foster Wallace, der als Journalist für das Harper’s Magazine in Florida in See stach und in seinem gleichnamigen Buch zum Schluss kam „Schrecklich amüsant, aber in Zukunft ohne mich“, würde ich durchaus wieder einmal auf eine Kreuzfahrt gehen.

 

Das Schiff darf gerne eine Nummer kleiner sein und muss auch kein großes Entertainment-Programm haben. Für mich liegt der Reiz einer solchen Reise unter anderem darin, mich einfach mal komplett aus dem Alltag an Land auszuklinken. Mich mit einem Buch auf einer Liege auf dem Sonnendeck abzulegen, aufs Meer zu gucken, nur den Horizont zu sehen und mich dieser besondere Zeitlosigkeit hinzugeben, die es wohl nur auf einem Schiff gibt. Morgens beim Aufwachen nicht zu wissen, wo man ist und beim Öffnen der Vorhänge einen völlig anderen Ausblick zu haben als beim Schlafengehen. Innerhalb kurzer Zeit viele Orte kennenzulernen. Heute Barcelona, morgen Neapel, übermorgen Rom. Ja, das ist wohl der Reiz einer Kreuzfahrt für mich.

 

Wer nicht sicher ist, ob eine Kreuzfahrt etwas für sie oder ihn ist: Es müssen ja nicht direkt 14 Tage Karibik sein. Eine Kurz-Kreuzfahrt im Mittelmehr ist ein guter Einstieg um festzustellen, ob daraus eine große Liebe oder ein „in Zukunft ohne mich“ wird.

 

P.S. Das Buch von David Foster Wallace wurde mir von erfahrenen Kreuzfahrern und kreuzfahrenden Bloggern empfohlen. Unglaublich amüsant, man sollte es aber nicht bierernst nehmen. Mir hat beim Warten am Büffet niemand böswillig seinen High Heel in den Fuss gerammt. Auch Schlangen rüstiger Rentner, die immer schon eine Stunde vor Showbeginn vor dem Theater gewartet haben, so dass der Autor nie die Chance auf einen Platz hatte, wurden keine gesichtet.

 

P.P.S. Auf die Waage im Pulse Fitness Center habe ich mich nicht getraut. Doch ich kann sagen: nach drei Tagen Kreuzfahrt passte meine Jeans noch genauso gut wie vor der Reise. Den „Lunges & Crunches“ sei Dank.

 

[Franzi schreibt] Dieser Artikel stammt aus der Feder der wunderbaren Alex von Traveling the World – Stories of a Travelista. Ich freue mich riesig, dass sie in Zukunft öfter für Coconut Sports auf Reisen gehen und ihre Erfahrungen hier mit uns teilen wird. Ihr könnt Alex übrigens auch auf Instagram folgen. 

Norwegian Epic Erfahrungen: Norwegian Cruise Line Kreuzfahrtschiff

Weiter geht es an Board der Norwegian Epic

Norwegian Epic Erfahrungen: Landausflug mit Fahrradtour in Neapel

Ciao, Neapel! Es ist doch immer wieder schön in Italien

Norwegian Epic Erfahrungen: Willkommensgruß Sekt und Erdbeeren

Die erste Kreuzfahrt: Ein ganz besonderes Erlebnis an Board der Norwegian Epic

Norwegian Epic Erfahrungen: Sonnenuntergang

Diese Reise entstand in Kooperation mit Norwegian Cruise Line. Vielen Dank für die Einladung!

3 Gedanken zu „Von Barcelona nach Rom: Eine Mittelmeer-Kreuzfahrt

  1. Mario

    Ich schwanke ja selbst schon seit langem: Kreuzfahrt ja oder nein.
    Ich denke, ich muss es wohl einfach doch mal ausprobieren. Mein Traum wäre ja immer eine Lofotenkreuzfahrt. Habe nun aber schon von vielen Seiten gehört, dass man da wohl sehr schnell seekrank wird. Danke jedenfalls für den spannenden Artikel.
    Liebe Gruß
    Mario

    Antworten
  2. Martha

    Ich war vor vier Jahren auch mit Norwegian unterwegs. Meine erste und leider einzige Kreuzfahrt. Mir hat es sehr gut gefallen, obwohl ich mir anfangs auch nicht sicher war, ob das meine Art des Reisens ist. Im Nachhinein bin ich aber froh, dass ich es ausprobiert habe und hätte wirklich Lust, bald wieder auf Kreuzfahrt zu gehen.
    Schöner Artikel und Bilder.
    Viele Grüße
    Martha

    Antworten
  3. Emrah Baskin

    Das werde ich mir jetzt auch auf meine Reise to-do Liste setzen, hab noch nie ne Kreuzfahrt gemacht und wie du so schön sagst, jo, langsam anfangen, ich dachte da an ein verlängertes Wochenende und natürlich Mittelmeer, Gibraltar wäre toll, die Säulen des Herkules, was ist da zu empfehlen? Und ist das mit ca. 300 Euros machbar? Ich kenne mich da null aus, nur ein guter Kumpel hat letztes Jahr ne Kreuzfahrt nach Mexiko durch die Karibik gemacht, 3 Wochen, und er war voll begeistert! Und ich stell mir gerade auch vor, aufm Kreuzer Deck in nem gemütlichen Liegestuhl in der Sonne und aufs Meer schauend vor, nur haben mich die Crew und Gäste Zahlen schon ein bisschen nachdenklich gemacht, das ist ja ne Kleinstadt, 4100 und 1700 Leute, verläuft sich das dann an Bord?! grüsse Emrah

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.