Hausbootferien in Frankreich: Einmal Kapitänin sein

Hausbootferien in Frankreich: Auf dem Hausboot in Burgund und in den Vogesen

In Frankreich gab es für mich viele erste Male: Zum ersten Mal Klettern am Fels und auf der Via Ferrata. Zum ersten Mal durch die Provence radeln und zum ersten Mal in einem Haus am See aufwachen. Aber ein erstes Mal hat sich ganz besonders in meinen Kopf gebrannt. So sehr, dass ich euch unbedingt davon erzählen muss: Ich durfte Hausbootferien in Frankreich machen – und sogar für zwei Tage zur Kapitänin werden. 

Hausbootferien in Frankreich: Auf dem See oder dem Kanal?

In Frankreich habe ich gleich zwei verschiedene Arten von Hausbooturlaub kennengelernt – und beide waren einfach wunderbar. Die erste Nacht auf dem Wasser habe ich in der Region Bourgogne–Franche-Comté verbracht. Dort lagen die Boote fest verankert auf dem See und dienten quasi als schwimmendes Ferienhaus. Noch eine Spur abenteuerlicher wurde es dann im Vogesenmassiv: Gemeinsam mit meiner Bloggerkollegin Jana von Sonne und Wolken durfte ich hier mit dem Hausboot den Fluss entlang schippern. 

Bourgogne–Franche-Comté: Glamping auf dem Hausboot

Ich liebe ausgefallene Übernachtungsmöglichkeiten und bin immer total glücklich, wenn ich ein neues Highlight entdecken kann. Zu meinen bisher genialsten Unterkünften gehört definitiv das Hausboot im Dorf La Toue Cabanée in Chavannes. Die Nacht auf der „Neptune“ war einfach der perfekte Start in zwei wunderschöne Tage in der Region Bourgogne-Franche-Comté. 

 

Die Hausboote sind geräumig und mit allem ausgestattet, was man für einen Glamping-Urlaub braucht: Eine Küche, ein Bad mit Dusche, ein Schlafzimmer, eine separate Toilette und eine gemütliche Sonnenterrasse mit Sitzgelegenheiten. Zur Neptune mussten wir übrigens mit einem kleinen Ruderboot paddeln. Am Anfang haben wir uns ziemlich blöd angestellt – aber dann hatten wir den Dreh irgendwann raus. Wir entschieden uns allerdings, nur das Nötigste einzupacken und die Koffer im Auto zu lassen. Da war dann doch die Angst zu groß, dass wir unseren gesamten Besitz im See versenken könnten. 

 

Das Frühstück wird den Gästen im Dorf La Toue Cabanée morgens mit dem Ruderboot vorbeigebracht. Es gibt leckere Croissants, Brötchen, Marmelade, Kaffee und Tee. Tagsüber kann man die Zeit gut mit Radfahren, Wandern, Bootstouren und im hauseigenen Streichelzoo verbringen. Oder man legt sich einfach stundenlang auf’s Deck, genießt die Sonne und liest mal wieder ein gutes Buch – so wie wir es gemacht haben. 

Hausbootferien in Frankreich: La Toue Cabanee Hausboot in Burgund - Bourgogne Franche Comté

Auf der „Neptune“ angekommen – die Hausbootferien in Frankreich können beginnen 

Hausbootferien in Frankreich: La Toue Cabanee Hausboot in Burgund - Bourgogne Franche Comté

Das Frühstück wurde uns morgens mit dem Ruderboot auf die Terrasse gebracht

Hausbootferien in Frankreich: La Toue Cabanee Hausboot in Burgund - Bourgogne Franche Comté

Mit den Tieren im hauseigenen Streichelzoo haben wir uns natürlich sofort angefreundet

Cluny: Das Mittelalterstädtchen und sein Kloster erkunden 

Damit eure Hausbootferien in Frankreich nicht langweilig werden, habe ich noch einen tollen Ausflugstipp in der Region Bourgogne–Franche-Comté für euch: Das rund eine Autostunde entfernte Städtchen Cluny. Hier könnt ihr stundenlang durch die mittelalterlichen Gassen streifen und in den zauberhaften kleinen Geschäften einkaufen gehen. Einen richtig tollen Blick über die Stadt habt ihr vom Tour des Fromages. 

 

Das bekannteste Wahrzeichen der Stadt ist die 910 gegründete Abtei von Cluny. Sie gilt als eines der einflussreichsten religiösen Zentren des Mittelalters und als Ausgangspunkt bedeutender Klosterreformen. Das Gebäude ist sowohl von innen als auch von außen sehr beeindruckend – besonders gut hat mir der blühende Garten gefallen. Auf dem Tour des Fromages könnt ihr die Abtei von Cluny übrigens noch einmal von oben betrachten. 

 

Wenn euch das Sightseeing hungrig gemacht hat, kann ich euch das (Hotel-)Restaurant La Table d ́Héloise für die Mittagspause empfehlen. Es liegt direkt am Wasser und serviert leckere französische Küche. Besonders vom Dessert und der riesigen Käseauswahl waren wir schwer begeistert. 

Cluny Abtei Kloster in Bourgogne Franche Comté

So schön: Durch den blühenden Garten des Klosters von Cluny spazieren

Cluny Abtei Kloster in Bourgogne Franche Comté - Aussicht vom Tour de Fromage

Vom Tour de Fromage hatten wir nochmal einen tollen Blick über die Abtei …

Cluny Abtei Kloster in Bourgogne Franche Comté - Aussicht vom Tour de Fromage

… und über die ganze Stadt Cluny und das grüne Umland

Vogesenmassiv: Mit dem Hausboot den Rhein-Marne Kanal entlang

Das Beste kommt zum Schluss: Ganz am Ende unseres Roadtrips waren nochmal Hausbootferien in Frankreich angesagt. Im schönen Vogesenmassiv angekommen durften wir an der Locaboat Holidays Station in Lutzelbourg einchecken. Dort erhalten alle Hausboot-Urlauber eine Einweisung, bevor sie dann auf eigene Faust den Rhein-Marne Kanal entlang schippern. 

 

Ein Boot zu steuern ist gar nicht so einfach, wie ich immer dachte. Vor allem die Schleusen sind am Anfang gar nicht so leicht zu bewältigen: Das Hausboot muss ganz langsam in die Schleuse gesteuert werden und während der Wasserpegel angepasst wird, sollte es auf keinen Fall irgendwo anstoßen. Wir mussten also ständig nach vorne und hinten ausgleichen und es hat wirklich eine Weile gedauert, bis wir den Dreh raus hatten. 

 

Trotzdem war der Trip total entspannend und hat uns wahnsinnig viel Spaß gemacht. Vor allem, als wir am Schiffshebewerk Saint-Louis/Arzviller in den nächsten Kanal transportiert wurden. Hier werden mit einem Höhenunterschied von 44,55 Metern 17 vormalige Schleusen zwischen Saint-Louis und Arzviller ersetzt. Das Schiffshebewerk ist übrigens seit 1969 in Betrieb und einzigartig in Europa. 

Hausbootferien in Frankreich: Mit Locaboat Holidays durch das Vogesenmassiv

Wenn man sich erstmal an das Fahren gewöhnt hat, ist diese Art zu Reisen fast schon meditativ

Hausbootferien in Frankreich: Mit Locaboat Holidays durch das Vogesenmassiv - Schiffshebewerk

Die Einfahrt in das Schiffshebewerk – da wurde ich dann doch ein bisschen nervös

Hausbootferien in Frankreich: Mit Locaboat Holidays durch das Vogesenmassiv - Schiffshebewerk

Auf dem Weg nach oben wurden wir dafür mit dieser tollen Aussicht belohnt

Hausbootferien in Frankreich – geht auch ohne Bootsführerschein

Für eure Hausbootferien in Frankreich braucht ihr praktischerweise keinen Führerschein. Da die Hausboote nur mit geringer Geschwindigkeit auf den Binnengewässern unterwegs sind, dürfen sie auch ohne Lizenz gesteuert werden. Eure Tour könnt ihr natürlich vollkommen frei gestalten und auch spontane Planänderungen sind unterwegs kein Problem. Hausboote gibt es im Vogesenmassiv in den verschiedensten Varianten. Sie sind zwischen 9,35 und 15 Meter lang und können bis zu 12 Personen beherbergen. 

Hausbootferien in Frankreich: Mit Locaboat Holidays durch das Vogesenmassiv

Ich möchte auf jeden Fall bald nochmal länger Hausbootferien in Frankreich machen

Was wir im Vogesenmassiv noch entdeckt haben 

Unseren letzten Tag in Frankreich haben wir in Saverne (dt.: Zabern) verbracht – die Stadt liegt nur eine Viertelstunde von der Hausboot Anlegestation in Lutzelbourg entfernt. Auf einer kleinen Wanderung haben wir die Festung Château Fort du Haut-Barr und die umliegenden Burgruinen erkundet. Besonders von der Festung hatten wir einen tollen Blick auf das Vogesenmassiv. 

 

Auch die Stadt Saverne ist einen Besuch wert. Sehenswert sind beispielsweise das 1790 erbaute Rohan-Schloss, das über die längste klassizistische Schlossfassade in ganz Frankreich verfügt. In der Altstadt findet ihr viele schöne Fachwerkbauten aus dem 16. und 17. Jahrhundert und wie fast überall in Frankreich ist auch hier alles farbenfroh und mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Richtig schön ist auch der Hafen von Saverne – dort könnt ihr übrigens auch mit dem Hausboot anlegen. 

Vogesenmassiv: Chateau Fort du Haut Barr in Saverne

Von der Festung Château Fort du Haut-Barr hatten wir eine wunderbare Aussicht über das Vogesenmassiv …

Vogesenmassiv: Schloss und Hafen in Saverne

… und vom Hafen in Saverne einen tollen Blick auf das Rohan-Schloss und seine schöne Fassade

Vogesenmassiv: Altstadt von Saverne - Fachwerkhäuser

Besonders gut haben mir die Fachwerkhäuser in der Altstadt von Saverne gefallen

Hausbootferien in Frankreich – das schreit nach einer Wiederholung! 

Ich war wirklich hin und weg von unseren Hausbootferien in Frankreich und möchte das unbedingt nochmal erleben. Ehrlich gesagt kann ich mich gar nicht entscheiden, was mir besser gefallen hat. Die Zeit auf dem See in der Region Bourgogne–Franche-Comté war einfach wunderbar entspannend. Mitten auf dem Wasser hat man das Gefühl, ganz alleine auf der Welt zu sein. Ich denke diese Art von Hausbooturlaub ist perfekt, um mal für ein paar Tage so richtig abzuschalten. 

 

Die Tour auf dem Rhein-Marne Kanal im Vogesenmassiv war deutlich abenteuerlicher. Allerdings erfordert es auch viel Geduld und Geschick, ein Hausboot zu steuern. Trotzdem würde ich wahnsinnig gerne noch einmal in See stechen – dann vielleicht sogar für eine Woche oder länger. Die Fahrt hatte schon fast etwas meditatives und es hat mich wirklich fasziniert, wie schnell man lernt, ein so großes Boot zu beherrschen. Ich hoffe jedenfalls, dass ich meine neu erworbenen Fähigkeiten als Kapitänin bald noch weiter ausbauen kann und freue mich jetzt schon riesig auf meine nächsten Hausbootferien in Frankreich. 

Mehr von unserem Frankreich Roadtrip:

  • Einen Überblick über unseren Frankreich Roadtrip bekommt ihr hier.
  • Schaut mal hier rein, falls ihr eine Genussreise nach Frankreich plant.
  • Zum ersten Mal Klettern am Fels – das habe ich in der Lozère erlebt.
  • Hier geht’s zum Wandern und Biken in den Vulkanen der Auvergne. 

Hausbootferien in Frankreich: La Toue Cabanee Hausboot in Burgund - Bourgogne Franche Comté
Diese Reise entstand in Kooperation mit der Französischen Zentrale für Tourismus. Vielen Dank!

3 Gedanken zu „Hausbootferien in Frankreich: Einmal Kapitänin sein

  1. Martha

    Was für ein schöner Bericht, liebe Franzi.
    So spontan könnte ich mich jetzt auch nicht entscheiden, was mir mehr zusagen würde. Die Bilder beweisen aber mal wieder, das Frankreich eines der schönsten – und meiner Meinung nach am meisten unterschätzten – Länder Europas ist.
    Liebe Grüße
    Martha

    Antworten
  2. Julie

    Wir spielen schon ewig mit dem Gedanken, eine Hausboottour durch Frankreich zu machen, haben dann aber irgendwie nie etwas Passendes gefunden. Durch deinen Beitrag bin ich nun aber wieder motiviert, diese Sache nochmal anzugehen. Die Fotos sehen einfach traumhaft schön aus!
    Liebe Grüße
    Julie

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.